Willkommen Im Profi-Shop für chirugisches Nahtmaterial

Monofiles oder polyfiles Nahtmaterial: Vor- und Nachteile im Überblick

Medizinisches Nahtmaterial gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Neben der Resorbierbarkeit unterscheiden sich einzelne Produkte insbesondere beim Fadenaufbau: Monofiles Nahtmaterial steht polyfilen Nahtmaterial gegenüber. Beide Arten von Fäden besitzen individuelle Vor- und Nachteile, die sie für spezifische Aufgaben prädestinieren. Im nachfolgenden Überblick stellen wir alle Informationen rund um monofiles und polyfiles Nahtmaterial vor und erläutern die jeweiligen Vor- und Nachteile.

Inhaltsverzeichnis

Der Fadenaufbau: Monofiles Nahtmaterial versus polyfiles Nahtmaterial

Monofiles Nahtmaterial: Die konkreten Vor- und Nachteile

Polyfiles Nahtmaterial: Die konkreten Vor- und Nachteile

Monofiles oder polyfiles Nahtmaterial kaufen?

Der Fadenaufbau: Monofiles Nahtmaterial versus polyfiles Nahtmaterial

Die Auswahl des richtigen Nahtmaterials ist von verschiedenen Faktoren abhängig: Wo genau ein Wundverschluss durchgeführt werden soll, kann genauso einen Einfluss haben, wie die Frage, wie groß die Wunde ist, die mithilfe des Nahtmaterials verschlossen werden muss. Denn das betroffene Gewebe, die Art des Wundverschlusses und auch die Operationstechnik sowie die Wundspannung können einen großen Einfluss darauf haben, wie die Wunde später heilt.

Aus diesem Grund entwickeln die Hersteller von Nahtmaterial immer wieder neue Produkte, die sich durch bessere Eigenschaften auszeichnen. Neben der Materialherkunft und der Resorbierbarkeit spielt vor allem der Fadenaufbau eine wichtige Rolle. Denn dieser entscheidet maßgeblich über

  • Handling des Nahtmaterials
  • Gewebedurchzug (zusätzliche Traumatisierung des Gewebes)
  • Knotensitz
  • Kapillarität (Dochtwirkung)

Im Laufe der Zeit haben sich beim Nahtmaterial zwei Arten von Fadenaufbau durchgesetzt: polyfil und monofil. Die jeweiligen Varianten setzen sich entweder aus einem einzelnen Filament (Faser) oder aus mehreren Filamenten zusammen. Die meisten Hersteller in unserem Nahtmaterial Shop bieten sowohl monofiles wie auch polyfiles Nahtmaterial an.

 

Monofiles polyfiles Nahtmaterial

Monofiles Nahtmaterial: Die konkreten Vor- und Nachteile

Monofiles Nahtmaterial besteht nur aus einem einzigen Filament bzw. einer einzelnen Faser. Handelt es sich um synthetisches monofiles Nahtmaterial, wird dieses meist mithilfe des sogenannten Schmelzspinnverfahrens hergestellt. Dieses Verfahren ermöglicht es, Fäden, die lediglich aus einem einzelnen Filament bestehen, in beliebiger Länge zu spinnen. Der größte Vorteil des monofilen Nahtmaterials ist gleichzeitig auch der einzige Nachteil: die glatte Oberfläche.

Vorteile von monofilem Nahtmaterial

  • optimaler Gewebedurchzug
  • keine Sägewirkung
  • keine Kapillarität
  • glatte Oberfläche

Monofiles Nahtmaterial besitzt eine glatte, komplett geschlossene Oberfläche, die einen hervorragenden und weichen Gewebedurchzug ohne zusätzliche Traumatisierungen ermöglicht. Gleichzeitig verhindert das monofile Nahtmaterial aufgrund seines Aufbaus von vornherein die gefürchtete Kapillarität oder Dochtwirkung. Dadurch verringert sich das Risiko für Keimbelastungen oder -verschleppungen enorm. Als weiterer Vorteil kann die Längselastizität des monofilen Nahtmaterials angesehen werden, wobei zwischen den Produkten einzelner Hersteller diesbezüglich große Unterschiede existieren.

Nachteile von monofilem Nahtmaterial

Die glatte Oberfläche des monofilen Nahtmaterials verringert die Knotenfähigkeit und verschlechtert den Knotensitz. Oft ist es bei monofilem Nahtmaterial deshalb notwendig eine größere Anzahl Knoten zu setzen. Darüber hinaus erweisen sich monofile Fäden als etwas ungünstiger im Handling, weil sie weniger biegsam sind. Dieser Nachteil monofilen Nahtmaterials betrifft allerdings meist nur dickere Fäden – je dünner das Nahtmaterial, umso flexibler wird es. Zudem gilt, dass unbeschichtetes monofiles Nahtmaterial über eine beschädigungsempfindliche Oberfläche verfügt. Entsprechend vorsichtig muss mit diesem Nahtmaterial umgegangen werden.

Polyfiles Nahtmaterial: Die konkreten Vor- und Nachteile

Im Gegensatz zu monofilem Nahtmaterial besteht polyfiles Nahtmaterial aus mehreren Filamenten. Je nach konkretem Fadenaufbau werden mehrere Fasern zu einem komplexen Faden geflochten oder verzwirnt. Dabei gibt es verschiedene Variationen, bei denen sich der Fadenaufbau meist aus einem Filamentkern (Fadenseele) und mehreren darüberliegenden, zu Bündeln zusammengefügten Einzelfilamenten zusammensetzt. Neben einigen Vorteilen gibt es insbesondere bei unbeschichtetem polyfilen Nahtmaterial gleich mehrere Nachteile.

Vorteile von polyfilem Nahtmaterial

  • optimaler Knotensitz
  • gute Knotenfähigkeit
  • einfaches Handling dank hoher Elastizität

Der größte Vorteil polyfilen Nahtmaterials ist der hervorragende Knotensitz: Da insbesondere unbeschichtete polyfile Fäden über eine raue Oberfläche verfügen, können Knoten schnell und präzise gesetzt werden. Gleichzeitig halten die Knoten optimal. Auch die Biegsamkeit bzw. Elastizität des polyfilen Nahtmaterials überzeugt – das Handling des Fadens wird dadurch auch bei dickeren Fäden enorm erleichtert.

Nachteile von polyfilem Nahtmaterial

Insbesondere bei unbeschichtetem gezwirntem Nahtmaterial besteht eine relativ hohe Kapillarität. Das kann zum Eindringen von Keimen in die Wunde führen und so die Wundheilung deutlich erschweren. Bei geflochtenem Nahtmaterial ist die Kapillarität etwas geringer, jedoch im Vergleich zu monofilem Nahtmaterial immer noch stark erhöht. Eine zusätzliche Beschichtung von polyfilem Nahtmaterial sorgt für eine weitere Herabsetzung der Dochtwirkung und gehört heute deshalb vielfach zum Standard.

Ein weiterer Nachteil von polyfilem Nahtmaterial ergibt sich ebenfalls aufgrund der rauen Oberfläche: Beim Gewebedurchzug setzt eine Sägewirkung ein, die das Gewebe zusätzlich traumatisiert. Insbesondere in sensiblen Geweberegionen kommen polyfile Fäden ohne zusätzliche Beschichtung deshalb nicht in Frage.

Monofiles oder polyfiles Nahtmaterial kaufen

Monofiles Nahtmaterial und polyfiles Nahtmaterial haben beide individuelle Vor- und Nachteile. Der richtige Faden ist entsprechend gemäß dem konkreten Einsatzgebiet zu wählen, eine generelle Empfehlung darüber, welche der beiden Fadenarten besser wäre, ist nicht zu treffen. Grundsätzlich zeigt sich jedoch, dass pseudomonofile oder beschichtete multifile (geflochtene) Nahtmaterialien immer gefragter werden. Grundsätzlich müssen die Eigenschaften des Nahtmaterials passend zur jeweiligen Aufgabe gewählt werden. Das betrifft nicht nur den Fadenaufbau, sondern auch die chirurgischen Nadeln als Nahtmaterial.